In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

a) Landesgesetz vom 17. Juli 1987, Nr. 141) 2)
Bestimmungen über die Wildhege und die Jagdausübung

Visualizza documento intero
1)
Kundgemacht im A.Bl. vom 28. Juli 1987, Nr. 34.
2)
Geändert durch Art. 6 des L.G. vom 28. November 1996, Nr. 23, und später durch Art. 28 des L.G. vom 12. Oktober 2007, n. 10.

Art. 32 (Aufgaben und Befugnisse der hauptberuflichen Jagdaufseher)  delibera sentenza

(1) Die mit dem Jagdschutz beauftragten Personen können in Ausübung ihres Dienstes jede Person, die im Besitz jagdtauglicher Waffen oder Geräte oder von lebendem oder totem Wild oder beim Jagen bzw. in Jagdbereitschaft angetroffen wird, anhalten und ihre Identität überprüfen und sie auffordern, den Waffenschein  den Einzahlungsbeleg der staatlichen Konzessionsgebühr, den Jagderlaubnisschein und die Jagdhaftpflichtversicherungspolizze vorzuweisen. 103)

(2) Wird ein in Artikel 4 Absatz 3, Artikel 11 Absatz 6, Artikel 14 Absatz 1 und Artikel 15 Absatz 1 Buchstaben a), b), c), i), j), n), o), p) und q) genanntes Verbot übertreten und wird eine entsprechende Vorhaltung gemacht, ist das Jagdschutzpersonal befugt, das Wild und die Jagdmittel - mit Ausnahme der Schusswaffen und des Hundes - im Verwaltungswege zu beschlagnahmen. Die ausschließliche Beschlagnahme des Wildes ist in den von Artikel 5 Absatz 1/bis und von Artikel 15 Absatz 1 Buchstaben d), e), f), h) und l) vorgesehenen Fällen sowie bei unbefugtem Abschuss von Arten, welche eventuell gemäß Artikel 4 Absätze 2 und 4 freigegeben werden, erlaubt. Über die durchgeführten Handlungen verfasst das Jagdschutzpersonal eine entsprechende Niederschrift, von welcher eine Kopie sofort dem Übertreter zu übergeben oder, sollte dies nicht möglich sein, innerhalb von 30 Tagen dem Übertreter zuzustellen ist.104)

(3) Befindet sich unter den beschlagnahmten Sachen lebendes Wild, sorgen die hauptberuflichen Jagdaufseher unverzüglich für dessen Freilassung an Ort und Stelle.

(4) Das beschlagnahmte tote jagdbare Wild wird dem Verwalter des Wildbezirkes, dem es entnommen worden ist, zum Verkauf übergeben; dieser kann erst ab dem Zeitpunkt, in dem eine Übertretung endgültig festgestellt ist, den erzielten Preis als teilweisen Schadenersatz einziehen. Beschlagnahmte nicht jagdbare Tiere werden dem für die Jagd zuständigen Landesamt übergeben, das von Fall zu Fall über deren Verwendung entscheidet. Wird keine Übertretung festgestellt, so wird der Erlös des verkauften Wildes dem Erleger rückerstattet.

(5) Sofern die hauptberuflichen Jagdaufseher Kenntnis von einer Übertretung dieses Gesetzes haben oder auch nur ein diesbezüglicher begründeter Verdacht besteht, haben sie die Vereinigung oder das für die Jagd zuständige Landesamt unverzüglich zu benachrichtigen.

(6) Den hauptberuflichen Jagdaufsehern ist die Jagd in ihrem Tätigkeitsbereich untersagt, sofern sie nicht eine entsprechende Bewilligung von der ihnen vorgesetzten Stelle erhalten.

(7) Die hauptberuflichen Jagdaufseher üben in der Regel den Dienst innerhalb des ihnen zugeteilten Gebietes aus.

(8) Die hauptberuflichen Jagdaufseher sind ermächtigt, schwerkrankes Wild, einer Infektions- oder parasitären Krankheit verdächtigtes sowie schwerverletztes jagdbares Wild jederzeit zu erlegen, um dessen Leiden zu verkürzen und die Ausbreitung ansteckender Krankheiten zu verhindern. Die hauptberuflichen Jagdaufseher und die mit einer schriftlichen Vollmacht des für die Jagd zuständigen Landesrates ausgestatteten freiwilligen Aufseher der Eigenjagdreviere sowie die Angehörigen des Landesforstkorps sind weiters ermächtigt, im Zeitraum laut Artikel 4 jagdbares Raubwild zu fangen oder zu erlegen. 105)

(9) Zum Zwecke der Abschussplanung laut Artikel 27 übermittelt die Vereinigung dem für die Jagd zuständigen Landesamt bis zum 30. Juni eines jeden Jahres alle Daten, welche für die Verträglichkeitsprüfung laut Artikel 3 Absatz 1 erforderlich sind. Für jedes Jagdrevier kraft Gesetzes hat der zuständige hauptberufliche Jagdaufseher diese Daten über den Hühnervögelbestand zu bestätigen. Für die Eigenjagdreviere übermitteln die betreffenden hauptberuflichen und freiwilligen Jagdaufseher direkt die oben genannten Daten.106)

massimeBeschluss Nr. 491 vom 22.03.2010 - Regelung der Jagdausübung durch die Verantwortlichen der Dienststellen für Jagd- und Fischereiaufsich
103)
Art. 32 Absatz 1 wurde so geändert durch Art. 20 Absatz 8 des L.G. vom 24. September 2019, Nr. 8.
104)
Absatz 2 wurde durch Art. 2 des L.G. vom 11. Februar 2000, Nr. 4, und durch Art. 17 des L.G. vom 12. Oktober 2007, Nr. 10, ersetzt.
105)
Art. 32 Absatz 8 wurde zuerst geändert durch Art. 6 des L.G. vom 28. November 1996, Nr. 23, später ersetzt durch Art. 2 Absatz 14 des L.G. vom 23. Dezember 2021, Nr. 14, und schließlich so geändert durch Art. 10 Absatz 1 des L.G. vom 14. März 2022, Nr. 2.
106)
Absatz 9 wurde angefügt durch Art. 18 des L.G. vom 12. Oktober 2007, Nr. 10.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionA Fischerei
ActionActionB Jagd
ActionActiona) Landesgesetz vom 17. Juli 1987, Nr. 14
ActionActionI. Allgemeiner Teil
ActionActionII. Jagdsystem
ActionActionIII. Jagdausübung
ActionActionIV. Wildhaltung und Wildhandel
ActionActionV. Verwaltung der Jagdreviere kraft Gesetzes
ActionActionVI. Jagdbehörden
ActionActionVII. Jagd- und Wildschutz
ActionAction Art. 31 (Jagdschutz)
ActionAction Art. 32 (Aufgaben und Befugnisse der hauptberuflichen Jagdaufseher)
ActionAction Art. 33 (Bestellung zum hauptberuflichen Jagdaufseher)  
ActionAction Art. 34 (Prüfung für hauptberufliche Jagdaufseher)   
ActionAction Art. 34/bis (Freiwillige Jagdaufseher)
ActionAction Art. 35 (Wildschutz vor Hunden)
ActionActionVIII. Wild- und Jagdschaden
ActionActionIX. Strafrechtliche Sanktionen, Verwalungs- und Zusatzstrafen
ActionActionX. Finanzierung, Übergangs- und Schlussbestimmungen
ActionActionb) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 15. Juli 1992, Nr. 56/32
ActionActionc) LANDESGESETZ vom 11. Februar 2000, Nr. 4
ActionActiond) Dekret des Landeshauptmanns vom 6. April 2000, Nr. 18
ActionActione) Landesgesetz vom 12. Oktober 2007, Nr. 10
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 5. Mai 2017, Nr. 17
ActionActiong) Landesgesetz vom 16. Juli 2018, Nr. 11
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raum und Landschaft
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis