In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

a) Landesgesetz vom 17. August 1979, Nr. 101)
Errichtung der Familienberatungsstellen

Visualizza documento intero
1)
Kundgemacht im A.Bl. vom 18. September 1979, Nr. 47.

Art. 3 (Bedienstete)

(1) Jede Beratungsstelle muß über eine Arbeitsgruppe mit folgender Zusammensetzung verfügen:

  1. zwei Familienberater, von denen einer das Doktorat in Psychologie oder Pädagogik und einer das Diplom eines Sozialassistenten besitzen muß,
  2. ein Arzt, der nach Möglichkeit Facharzt für Geburtshilfe und Gynäkologie sein soll,
  3. eine Hebamme.

(2) Außerdem kann jede Beratungsstelle Fachkräfte in Genetik, Urologie, Dermatologie, Soziologie, Pädiatrie, Neuropsychiatrie und solche anderer Fachrichtungen sowie Fachleute auf den Gebieten der Rechtswissenschaften, des Arbeitsrechts, der Pädagogik und der Morallehre zur Mitarbeit heranziehen.

(3) Sollte der Arzt gemäß Absatz 1 Buchstabe b) nicht Facharzt für Geburtshilfe oder Gynäkologie sein, muß die Beratungsstelle über mindestens einen auf diesem Fachgebiet spezialisierten freien Mitarbeiter verfügen.

(4) Die in den beiden vorhergehenden Absätzen genannten Bediensteten sowie der unter dem Buchstaben b) angeführte Arzt und die in Absatz 1 Buchstabe c) erwähnte Hebamme üben ihre Tätigkeit entweder als freie Mitarbeiter aus - dies nach Abschluß eines Vertrages - oder als Beauftragte, wobei für Aufträge die von den einzelnen Verwaltungen festgelegten näheren Bestimmungen gelten. Die Gemeinden und Gemeindekonsortien ziehen dazu hauptsächlich die Gemeindehebammen heran.

(5) Für die Tätigkeit der von den Gemeinden oder Gemeindekonsortien errichteten Familienberatungsstellen werden die Bediensteten lauf Absatz 1 Buchstabe a) auf Grund der für die genannten Verwaltungen geltenden Bestimmungen aufgenommen.

(6) Für den Betrieb der Familienberatungsstellen des Landes wird der Sonderstellenplan der Familienberatungsdienste errichtet; sein Aufbau geht aus der Beilage zu diesem Gesetz hervor. Für die Aufnahme in die höhere Laufbahn des genannten Sonderstellenplanes ist der Besitz des Doktorats in Psychologie oder Pädagogik erforderlich. Für die Aufnahme in die gehobene Laufbahn des genannten Sonderstellenplanes ist der Besitz des Diploms eines Sozialassistenten erforderlich.

(7) Sollten sich keine Fachkräfte finden, die - obwohl sie im Besitz des Doktorats in Psychologie oder Pädagogik sind - bereit sind, ein mit der Einhaltung des vollen Stundenplanes verbundenes abhängiges Arbeitsverhältnis einzugehen, können das Land, die Gemeinden und die Gemeindekonsortien Aufträge auf der Grundlage von Werkverträgen erteilen, die durch eigene Abmachungen geregelt sind.

(8) Sollte es nicht möglich sein, Fachkräften die im Besitz des Diploms eines Sozialassistenten sind, ausfindig zu machen, können das Land, die Gemeinden und die Gemeindekonsortien Personen, die für diesen Zweck als geeignet erachtet werden, auf Grund privatrechtlich geregelter Verträge beauftragen; Voraussetzung ist, daß diese Personen zumindest eine Sekundarschule 2. Grades abgeschlossen haben.

(9) Was die in den Absätzen vier, sechs, sieben und acht erwähnten Bediensteten angeht, so hat der Landesausschuß nach wie vor die Möglichkeit, im Sinne von Artikel 25 des Landesgesetzes vom 3. Juli 1959, Nr. 6, in geltender Fassung, Aufträge zu erteilen, und zwar auf der Grundlage sowohl von Dienst- als auch von Werkverträgen.

(10) Der Beratungsdienst zieht hauptsächlich Bedienstete der Einrichtungen des staatlichen Gesundheitsdienstes heran.

(11) Die Abwicklung der Verwaltungsdienste in den Beratungsstellen wird von Beamten jener Verwaltungen besorgt, welche die Beratungsstellen führen.

(12) Die auf dem Gebiet der Gesundheits- und Sozialfürsorge tätigen Bediensteten arbeiten nach den Methoden der Gruppenarbeit, treffen gemeinsam Entscheidungen, sind gemeinsam dafür verantwortlich und stehen mit anderen Personen, die im jeweiligen Gebiet im öffentlichen Gesundheits- und Sozialwesen tätig sind, in Verbindung. Die Verantwortung für die Koordinierung der Gruppenarbeit wird einer in der Beratungsstelle tätigen Person, die von den Mitgliedern der Arbeitsgruppe vorgeschlagen wird, übertragen.

(13) Der Arbeitsgruppe können als freie Mitarbeiter auch Personen zur Seite gestellt werden, die im Sozialwesen, im Gesundheitswesen oder in grundlegenden Fragen über die Familie Erfahrung haben. Diese Personen sind freiwillige Mitarbeiter, die den Familien, die sich in Schwierigkeiten befinden, mit Rat und Tat zur Seite stehen; sie helfen diesen beim Befolgen der in den Beratungsstellen erhaltenen Ratschläge und halten die Beziehungen zu anderen sozialen Einrichtungen im Dienste der Familie aufrecht.

(14) Den genannten Mitarbeitern ist auf jeden Fall die Rückvergütung der eventuell getragenen Spesen gewährleistet.

(15) Alle Personen, die - unter welchem Rechtstitel auch immer - im Bereich des Beratungsdienstes tätig sind, haben das Berufs- und Amtsgeheimnis zu wahren.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionA Betagtenfürsorge
ActionActionB Familienberatungsdienst
ActionActiona) Landesgesetz vom 17. August 1979, Nr. 10
ActionActionArt. 1 (Errichtung der Familienberatungsstellen)
ActionActionArt. 2 (Zielsetzung)
ActionActionArt. 3 (Bedienstete)
ActionActionArt. 4 (Ausbildung der Berater und Supervision einzelner Fälle)
ActionActionArt. 5 (Finanzierung der Familienberatungsstellen)
ActionActionArt. 6 (Eignungserklärung)
ActionActionArt. 7
ActionActionArt. 8
ActionActionArt. 9 (Beirat)
ActionActionArt. 10 (Übergangsbestimmung)
ActionActionArt. 11 (Durchführungsverordnung)
ActionActionArt. 12-13
ActionActionSonderstellenplan der Familienberatungsdienste
ActionActionb) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 21. Dezember 1982, Nr. 21
ActionActionC Kinderhorte - Tagesmütterdienst
ActionActionD Familie, Frau und Jugend
ActionActionE Maßnahmen für Menschen mit Behinderung
ActionActionF Maßnahmen im Bereich der Abhängigkeiten
ActionActionG Maßnahmen zugunsten der Zivilinvaliden und pflegebedürftigen Menschen
ActionActionH Wirtschaftliche Grundfürsorge
ActionActionI Entwicklungszusammenarbeit
ActionActionJ Sozialdienste
ActionActionK Ergänzungsvorsorge
ActionActionL Ehrenamtliche Tätigkeit
ActionActionM Heimatferne
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis