In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

c) Dekret des Landeshauptmanns vom 24. Juli 2006, Nr. 351)
Verordnung über die Trinkwasserschutzgebiete

Visualizza documento intero

Die vereinfachte hydrogeologische Studie enthält:

  1. Beschreibung der durchgeführten Untersuchungen und Proben;
  2. Erläuterung der geologischen und hydrogeologischen Struktur des untersuchten Gebietes;
  3. Neukartierung des Geländes, sofern nicht zuverlässige, offizielle geologische Karten des Einzugsgebietes bereits vorhanden sind, die die geologische und hydrogeologische Struktur beschreiben;
  4. Beschreibung der Durchlässigkeit der Böden;
  5. Beschreibung des Wasserflusses im Untergrund;
  6. Beschreibung des Quelltyps beziehungsweise des Aquifers, bei Tiefbrunnen der Stratigrafie und des Brunnenausbaus;
  7. Beschreibung des Einzugsgebiets;
  8. Beschreibung anhand von vorliegenden Daten des Verlaufs der Wasserführung sowie der Wassertemperatur der Quelle beziehungsweise Pegelstände und der Wassertemperatur bei Tiefbrunnen;
  9. Angabe der hydrologischen Bilanz;
  10. Bewertung der chemischen und bakteriologischen Eigenschaften der Trinkwasserbezugsquelle anhand der vorhandenen Analysen;
  11. Feststellung der Ursachen bei vorhandenen Verunreinigungen und Vorschlag für die Ergreifung von geeigneten Sicherheitsmaßnahmen;
  12. Bewertung des Zustandes der Quellfassung beziehungsweise des Tiefbrunnens und etwaiger Vorschlag zur Sanierung oder Neufassung unter Berücksichtigung der geologischen Situation;
  13. Angabe der Bodennutzung im Einzugsgebiet und möglicher Verunreinigungsherde mit Angabe des Verschmutzungsrisikos und der Notwendigkeit der Einrichtung eines Frühwarnsystems;
  14. Vorschlag zur Abgrenzung der Schutzzonen I, II und III;
  15. die jeweilige Ausdehnung der einzelnen Schutzzonen laut Ziffer n) muss durch die geologischen Verhältnisse des Untergrundes begründet werden, welche für die einzelnen Zonen zu erläutern und darzustellen sind;
  16. Angabe der maximal zulässigen Grabungstiefen in jenen Gebieten, in denen eine Bebauung oder Grabungsarbeiten wahrscheinlich sind;
  17. die Tiefenangaben laut Buchstabe p), begründet durch die geologischen Verhältnisse des Untergrundes, welche für die einzelnen Zonen zu erklären und darzustellen sind;
  18. Angabe über eventuell notwendige Straßenwasserentsorgungssysteme für bestehende Verkehrsanlagen laut Anhang D Buchstabe a) Ziffer 13;
  19. Angabe jener Flächen in der Zone II, die ohne eine Beeinträchtigung der Wasserqualität zur Beweidung freigegeben werden können. Diese Angaben müssen durch die geologischen Verhältnisse des Untergrundes begründet werden, die für die genannten Flächen zu erklären und darzustellen sind.
  20. folgende kartografische Beilagen:
    1. Übersichtskarte im Maßstab 1:25.000 oder 1:50.000, auf der die Gemeinde, die Quelle oder Quellgruppe beziehungsweise der Tiefbrunnen oder das Tiefbrunnenfeld und das Einzugsgebiet ersichtlich und geografisch eindeutig zuordenbar sind;
    2. geologische und hydrogeologische Karte im Maßstab 1:10.000 mit Abgrenzung des Einzugsgebietes und des Schutzgebietes der Trinkwasserbezugsquelle;
    3. geologische und hydrogeologische Profilschnitte in geeignetem Maßstab;
    4. Bodennutzungskarte mit Angabe der möglichen Verunreinigungsherde im Maßstab 1:10.000,
    5. Karte mit Abgrenzung des Trinkwasserschutzgebietes im Maßstab 1:10.000 oder 1:5.000,
    6. Katasterauszug mit Abgrenzung der Zonen I, II und III. Die Abgrenzung muss entlang der Parzellengrenzen oder über geradlinige Verbindungslinien von Parzelleneckpunkten erfolgen.
    7. In besonders sensiblen Gebieten muss eine Zonenkarte beigelegt werden, unter Angabe der maximalen Tiefe, bis zu der Grabungsarbeiten ausgeführt werden können, ohne die Trinkwasserbezugsquelle zu gefährden;
    8. Formblatt mit den wichtigsten Merkmalen der Quelle beziehungsweise des Tiefbrunnens.
1)
Kundgemacht im A.Bl. vom 29. August 2006, Nr. 35.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionA Bodenverschmutzung und Abfallbeseitigung
ActionActionB Landschaftsschutz
ActionActionC Lärmbelästigung
ActionActionD Luftverschmutzung
ActionActionE Schutz der Flora und Fauna
ActionActionF Gewässerschutz und Gewässernutzung
ActionActiona) Landesgesetz vom 18. Juni 2002, Nr. 8
ActionActionb) Dekret des Landeshauptmanns vom 20. März 2006, Nr. 12 —
ActionActionc) Dekret des Landeshauptmanns vom 24. Juli 2006, Nr. 35
ActionAction Art. 1 (Anwendungsbereich)
ActionAction Art. 2 (Trinkwasserschutzgebiete)  
ActionAction Art. 3 (Trinkwasserschutzgebiete für bereits genutzte Wasservorkommen)
ActionAction Art. 4 (Vereinfachte hydrogeologische Studie)
ActionAction Art. 5 (Kosten in Zusammenhang mit den Schutzvorschriften)
ActionAction Art. 6 (In-Kraft-Treten)
ActionAction(Artikel 2 Absatz 2)
ActionAction(Artikel 2 Absatz 6)
ActionAction(Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe a))
ActionAction(Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe b)) 
ActionAction(Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe c))
ActionAction(Artikel 4 Absatz 1)
ActionActiond) Dekret des Landeshauptmanns vom 21. Jänner 2008, Nr. 6
ActionActione) Landesgesetz vom 13. Februar 2013, Nr. 1
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 16. August 2017, Nr. 29
ActionActiong) Dekret des Landeshauptmanns vom 6. November 2017, Nr. 40
ActionActionh) Dekret des Landeshauptmanns vom 18. Oktober 2018, Nr. 28
ActionActionG Umweltverträglichkeitsprüfung
ActionActionH Schutz der Tierwelt
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis