In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 922
Richtlinien für die Gewährung von Beihilfen für die Förder- und Revisionstätigkeit von Genossenschaften

Anlage

Richtlinien für die Gewährung von Beihilfen für die Förder- und Revisionstätigkeit von Genossenschaften

1. Abschnitt
Allgemeine Bestimmungen

Artikel 1
Anwendungsbereich

1. Diese Richtlinien regeln die Gewährung von Beihilfen im Sinne des Regionalgesetzes vom 14. Februar 1964, Nr. 8, in geltender Fassung, „Maßnahmen zugunsten des Genossenschaftswesens“, an im Sinne von Artikel 8 des Regionalgesetzes vom 9. Juli 2008, Nr. 5, in geltender Fassung, „Regelung der Aufsicht über die genossenschaftlichen Körperschaften“ anerkannte Verbände in Vertretung genossenschaftlicher Körperschaften, in der Folge „Verbände“ genannt, sowie an Genossenschaften, die keinem Verband angegliedert sind, aber im Landesregister der genossenschaftlichen Körperschaften eingetragen sind.

2. Die Beihilfen laut Absatz 1 werden unter der Bedingung gewährt, dass es sich nicht um staatliche Beihilfen im Sinne von Artikel 107 Paragraph 1 des AEUV handelt.

Artikel 2
Gegenstand und Anspruchsberechtigte

1. Die Beihilfen laut Artikel 4 des Regionalgesetzes vom 14. Februar 1964, Nr. 8, in geltender Fassung, in der Folge “Gesetz” genannt, können den Verbänden zur Deckung eines Teils ihrer Kosten für die Revisions- und Aufsichtstätigkeit zugunsten der angeschlossenen genossenschaftlichen Körperschaften gewährt werden sowie für die interne und externe Förderungs- und Entwicklungstätigkeit.

2. Den keinem Verband angeschlossenen Genossenschaften, die im Landesregister der genossenschaftlichen Körperschaften eingetragen sind, kann eine Beihilfe zur teilweisen Deckung der getätigten Ausgaben für die ordentliche Revision im Sinne des Artikels 8 des Gesetzes gewährt werden.

Artikel 3
Anträge und Unterlagen

1. Die Anträge auf Beihilfe und auf Auszahlung müssen auf den vom Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens bereitgestellten Vordrucken abgefasst sein und digital vom gesetzlichen Vertreter/der gesetzlichen Vertreterin der Antrag stellenden Körperschaft unterzeichnet sein.

2. Die Anträge samt Anlagen im PDF-Format müssen, gemäß den von Artikel 65 Absatz 1 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 7. März 2005 Nr. 82 (Kodex der digitalen Verwaltung), in geltender Fassung, vorgesehenen Modalitäten, durch eine einzige PEC-Mitteilung an die zertifizierte E-Mail-Adresse des Landesamtes für die Entwicklung des Genossenschaftswesens übermittelt werden.

3. Eventuelle sonstige Mitteilungen müssen nicht per PEC erfolgen, sondern können dem Amt per E-Mail an seine offizielle Adresse zugestellt werden.

Artikel 4
Pflichten

1. Die Begünstigten sind verpflichtet, jede Veränderung mitzuteilen, die Auswirkungen auf die Gewährung oder auf den Widerruf bzw. den Teilwiderruf der Finanzierung haben kann; die Änderung muss innerhalb von 60 Tagen ab Eintreten des betreffenden Ereignisses mitgeteilt werden.

2. Die Begünstigten verpflichten sich, bei sonstigem Widerruf der Förderung, dem Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens die Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die es zur Prüfung der Voraussetzungen für die Gewährung und Auszahlung der Förderung für notwendig erachtet.

3. Die Begünstigten müssen die lokalen und nationalen Kollektivverträge, die geltenden Bestimmungen in den Bereichen Arbeitsrecht, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sowie die vorsorgerechtlichen Bestimmungen einhalten.

4. Im Antrag muss erklärt werden, dass für dasselbe Vorhaben und dieselben zulässigen Ausgaben keine Förderungen bei anderen öffentlichen Körperschaften oder Einrichtungen beantragt wurden.

2. Abschnitt
Beihilfen an Verbände

Articolo 5
Vorlage der Anträge

1. Für den Erhalt der im Artikel 4 des Gesetzes vorgesehenen Beihilfen müssen die Verbände dem Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens innerhalb Februar eines jeden Jahres einen nach den im Artikel 3 angeführten Modalitäten verfassten Antrag stellen, dem folgende Unterlagen beiliegen:

a) Tätigkeitsprogramm der Revisions- und Aufsichtstätigkeiten, die im Laufe des Bezugsjahrs durchzuführen sind;

b) Programm für die interne und externe Entwicklungs- und Fördertätigkeiten, die im Laufe des Bezugsjahrs durchzuführen sind;

c) detaillierter Kostenvoranschlag für sämtliche Tätigkeiten laut den Buchstaben a) und b), mit getrennter Angabe der Kostenpunkte gemäß Artikel 6 Absatz 1.

d) eventuelle weitere vom Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens angeforderte Unterlagen.

2. Das Tätigkeitsprogramm laut Buchstabe a) des vorhergehenden Absatz 1 muss folgendes enthalten:

a) die Liste der zwecks Aufsichtstätigkeit gemäß Titel IV des Regionalgesetzes vom 9. Juli 2008, Nr. 5, in geltender Fassung, angeschlossenen und im Landesregister der genossenschaftlichen Körperschaften zum 31. Dezember des Vorjahres eingetragenen aktiven Genossenschaften,

b) die Anzahl der im Bezugsjahr durchzuführenden jährlichen und zweijährlichen ordentlichen genossenschaftlichen Revisionen.

3. Die Anzahl der Revisionen laut Absatz 2 Buchstabe b) enthält nicht die im Handelsregister als „inaktiv“ gemeldeten Genossenschaften.

Artikel 6
Zulässige Ausgaben

1. Die auf die Programme gemäß Artikel 5 Absatz 1 Buchstaben a) und b) bezogenen Kosten können folgende Posten enthalten:

a) Personalkosten:

1) Löhne und Gehälter,

2) Sozialabgaben,

3) im Bezugsjahr angereifte Rückstellungen im Abfertigungsfonds,

4) im Bezugsjahr angereifte Rückstellungen für Pensionen und Zusatzvorsorge,

5) Rückvergütungen der Kosten für Außendienste, Fahrten sowie Unterkunft und Verpflegung des Personals,

6) Kosten für die Aus- und Weiterbildung des Personals,

b) Betriebskosten:

1) Mieten für die Betriebsimmobilien, Kondominiumsspesen und Heizkosten,

2) Strom, Wasser, Gas, Telefon und Reinigung,

3) ordentliche Instandhaltung von Immobilien, Einrichtung, Geräten, Maschinen und Fahrzeugen,

4) Vergütungen für externe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie freiberuflich Tätige,

5) Kosten für Mietwagen,

6) Transportkosten,

7) Rechtliche Beratung und Beratung im Bereich Buchhaltung/Steuern,

8) Versicherungen,

9) Softwarebetreuung,

10) Abonnements von Zeitungen/Zeitschriften sowie Ankauf von Fachliteratur in Zusammenhang mit der Tätigkeit,

11) Büromaterial und Drucksachen;

12) Ausgaben für Gesellschaftsorgane und Mitgliedbeiträge;

13) Ausgaben für institutionelle Veranstaltungen.

Artikel 7
Nicht zulässige Ausgaben

1. Nicht unter die zulässigen Ausgaben fallen:

a) Investitionsausgaben,

b) Ausgaben betreffend Tätigkeiten in Zusammenhang mit dem fachlichen, rechtlichen und verwaltungstechnischen Beistand bzw. Aus- und Weiterbildung zugunsten bestimmter Genossenschaften;

c) Abgaben und Steuern auf das Einkommen,

d) die absetzbare Mehrwertsteuer,

e) Rücklagen,

f) Abschreibungen,

g) Spenden und Schenkungen zugunsten Dritter,

h) Verluste aus Forderungen,

i) Passivzinsen

j) Verzugszinsen und Strafen,

k) alle sonstigen Ausgaben, welche keine Endkosten für den Verband bilden.

2. Beträge, die aufgrund anderer Gesetze zur öffentlichen Unterstützung zugelassen sind, können nicht als Ausgabe anerkannt werden. Sind diese Ausgaben in der anfänglichen Kostenaufstellung angeführt, so müssen sie bei der Endabrechnung abgezogen werden.

Artikel 8
Kriterien für die Aufteilung der Mittel

1. In der Gewährungsmaßnahme werden die Geldmittel festgelegt, die insgesamt für die Beihilfen laut Artikel 4 des Gesetzes zur Verfügung stehen.

2. Diese verfügbaren Mittel werden auf der Grundlage folgender Kriterien auf die anerkannten Verbände aufgeteilt:

a) 50 Prozent der Beihilfe wird auf der Grundlage der im Bezugsjahr durchzuführenden Anzahl jährlicher und zweijährlicher ordentlicher Revisionen von Genossenschaften berechnet, die im Handelsregister als „aktiv“ gemeldet sind,

b) 50 Prozent wird auf der Grundlage des von jedem Verband für die Revisions- und Aufsichtstätigkeit sowie für die interne und externe Entwicklungs- und Reorganisationstätigkeit vorgelegten Kostenvoranschlages berechnet.

3. Pro aktiver Genossenschaft, die am Stichtag 31. Dezember des Vorjahres angeschlossen war, darf die zugelassene Ausgabe einen Höchstbetrag von insgesamt 40.000,00 Euro nicht überschreiten.

4. Die den anerkannten Verbänden gewährte Beihilfe darf 60 Prozent der als zugelassenen Ausgabe nicht überschreiten.

Artikel 9
Auszahlung der den Verbänden gewährten Beihilfen

1. Mit der Maßnahme zur Gewährung der Beihilfe laut Artikel 4 des Gesetzes wird die Auszahlung eines Vorschusses verfügt, im Ausmaß von 50 Prozent des auf der Grundlage der zugelassenen Programme und Kostenvoranschläge gewährten Betrags.

2. Die restlichen 50 Prozent werden gegen Vorlage folgender Unterlagen ausgezahlt:

a) detaillierter Bericht, in dem die durchgeführte Tätigkeit nachgewiesen wird, mit Angabe der Anzahl der am 31. Dezember des Bezugsjahres abgeschlossenen jährlichen und zweijährlichen ordentlichen Revisionen aktiver Genossenschaften, sowie eventueller Angabe der geplanten Ziele, die nicht umgesetzt werden konnten, mit entsprechender Begründung,

b) Aufstellung der bestrittenen Ausgaben, aus welcher die Eckdaten der Ausgabenbelege hervorgehen; der Aufstellung wird eine Erklärung des gesetzlichen Vertreters bzw. der gesetzlichen Vertreterin des antragstellenden Verbands beigelegt, die bescheinigt, dass die oben genannten Ausgaben effektiv bestritten wurden,

c) Jahresabschlussbilanz des Verbandes, von der Vollversammlung genehmigt, einschließlich Zusatzbericht und Bericht über die gesetzliche Rechnungsprüfung,

d) Erklärung des gesetzlichen Rechnungsprüfers/der gesetzlichen Rechnungsprüferin, welche die Übereinstimmung der im Bericht enthaltenen Angaben mit den buchhalterischen Unterlagen bestätigt,

e) Urteil des gesetzlichen Rechnungsprüfers/der gesetzlichen Rechnungsprüferin über die ordnungsgemäße Verwendung der öffentlichen Mittel, die dem Verband für seine Tätigkeit zur Förderung der genossenschaftlichen Körperschaften und der Aufsicht über diese gewährt wurden.

3. Die gewährte, auszahlbare Beihilfe wird aufgrund der Informationen neu berechnet, die aus den unter Absatz 2 angeführten Unterlagen hervorgehen; sie wird proportional gekürzt, wenn die effektiv bestrittenen Ausgaben bzw. die Zahl der durchgeführten Revisionen geringer sind als ursprünglich vorgesehen.

4. Wird die Anerkennung eines Verbandes widerrufen, so wird die dem Verband gewährte Beihilfe auf der Grundlage der bis zum Widerruf der Anerkennung bestrittenen Ausgaben bzw. durchgeführten Revisionen proportional gekürzt.

3. Abschnitt
Beihilfen an Genossenschaften

Artikel10
Zulässige Ausgaben

1. Gemäß Artikel 8 des Gesetzes können die keinem anerkannten Verband angeschlossenen Genossenschaften für die von der Landesverwaltung angeordneten ordentlichen Revisionen einen Beihilfeantrag einreichen.

2. Als zulässige Ausgabe gilt die effektiv für die Revision bestrittene Ausgabe.

3. Die Mehrwertsteuer kann als förderungsfähige Ausgabe zugelassen werden, wenn der Begünstigte nicht mehrwertsteuerpflichtig ist und die Mehrwertsteuer einen Kostenfaktor bildet.

Artikel 11
Antragstellung

1. Der Antrag auf Beihilfe muss nach den im Artikel 3 angeführten Modalitäten verfasst sein.

2. Dem Antrag müssen die Rechnung oder Honorarnote des Rechnungsprüfers/der Rechnungsprüferin sowie die Bestätigung über die erfolgte Zahlung im PDF-Format beiliegen. Die Zahlung muss per Bank- oder Postüberweisung bzw. auf eine sonstige rückverfolgbare Art erfolgt sein, lautend auf die begünstigte Genossenschaft. Ausgleichszahlungen sind nicht zulässig.

3. Der Antrag muss dem Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens per PEC-Mitteilung übermittelt werden, innerhalb von sechs Monaten ab Erhalt der von diesem Amt übermittelten Aufforderung zur Begleichung der Revisionskosten.

4. Unvollständige Anträge sowie Anträge, die nicht innerhalb der vom Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens festgesetzten Frist vervollständigt wurden, werden von Amts wegen archiviert.

Artikel 12
Ausmaß der Beihilfe

2. Die Beihilfe beläuft sich auf 50 Prozent der anerkannten Ausgaben.

4. Abschnitt
SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Artikel 13
Kontrollen und Sanktionen

1. Im Sinne von Artikel 2 Absatz 3 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, werden bei mindestens 6 Prozent der geförderten Initiativen Stichprobenkontrollen durchgeführt.

2. Die Auswahl der zu kontrollierenden Initiativen erfolgt nach dem Zufallsprinzip anhand einer Liste aller im Bezugsjahr ausgezahlten Beihilfen.

3. Darüber hinaus werden sämtliche Fälle überprüft, in denen das Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens Zweifel hegt.

4. Die Kontrolle kann folgendermaßen erfolgen:

a) durch Lokalaugenscheine und Inspektionen,

b) durch Anforderung entsprechender Unterlagen.

5. Bei der Durchführung der Kontrollen kann sich das Landesamt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens von anderen Abteilungen der Landesverwaltung bzw. den genossenschaftlichen Revisoren im Zuge der Revision unterstützen lassen.

6. Bei Verstoß gegen diese Richtlinien wird die Förderung wiederrufen; in diesem Fall muss der Förderbetrag zuzüglich der angereiften gesetzlichen Zinsen an die Landesverwaltung rückerstattet werden. Aufrecht bleiben die geltenden Bestimmungen über die unrechtmäßige Inanspruchnahme wirtschaftlicher Vergünstigungen.

Artikel 14
Übergangsbestimmungen

1. Diese Richtlinien werden auf alle Anträge angewandt, die ab dem ersten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Region eingereicht werden, sowie auf alle bereits eingereichten, zu diesem Zeitpunkt noch nicht genehmigten Anträge.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction Beschluss vom 9. Januar 2018, Nr. 1
ActionAction Beschluss vom 16. Januar 2018, Nr. 23
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2018, Nr. 57
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 71
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 79
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 89
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 93
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 94
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 100
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 114
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 121
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 122
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 125
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2018, Nr. 143
ActionAction Beschluss vom 27. Februar 2018, Nr. 169
ActionAction Beschluss vom 6. März 2018, Nr. 186
ActionAction Beschluss vom 13. März 2018, Nr. 223
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 240
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 256
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 257
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 278
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 282
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 286
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 306
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 307
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 320
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 321
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 331
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 332
ActionAction Beschluss vom 17. April 2018, Nr. 350
ActionAction Beschluss vom 17. April 2018, Nr. 357
ActionAction Beschluss vom 24. April 2018, Nr. 375
ActionAction Beschluss vom 24. April 2018, Nr. 384
ActionAction Beschluss vom 8. Mai 2018, Nr. 397
ActionAction Beschluss vom 8. Mai 2018, Nr. 415
ActionAction Beschluss vom 15. Mai 2018, Nr. 431
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 477
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 497
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 499
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 505
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 506
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 508
ActionAction Beschluss vom 5. Juni 2018, Nr. 529
ActionAction Beschluss vom 5. Juni 2018, Nr. 531
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 552
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 555
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 556
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 562
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 564
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 566
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2018, Nr. 579
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2018, Nr. 601
ActionAction Beschluss vom 26. Juni 2018, Nr. 630
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 642
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 656
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 657
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 658
ActionAction Beschluss vom 10. Juli 2018, Nr. 673
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 694
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 703
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 704
ActionAction Beschluss vom 24. Juli 2018, Nr. 731
ActionAction Beschluss vom 24. Juli 2018, Nr. 733
ActionAction Beschluss vom 31. Juli 2018, Nr. 757
ActionAction Beschluss vom 31. Juli 2018, Nr. 772
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 778
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 796
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 798
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 813
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 833
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 839
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 840
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 849
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 853
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 874
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 876
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 883
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 902
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 905
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 911
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 922
ActionActionAnlage
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 939
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 942
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 949
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 955
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 957
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 961
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 964
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 965
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 968
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 978
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 998
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 1005
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1015
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1027
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1031
ActionAction Beschluss vom 16. Oktober 2018, Nr. 1051
ActionAction Beschluss vom 16. Oktober 2018, Nr. 1077
ActionAction Beschluss vom 23. Oktober 2018, Nr. 1086
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1098
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1099
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1102
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1104
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1108
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1109
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1120
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1121
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1122
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1150
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1156
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1158
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1161
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1165
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1168
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1170
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1199
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1202
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1206
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1209
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1210
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1211
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1220
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1235
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1249
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1269
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1284
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1286
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1324
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1339
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1346
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1347
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1350
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1363
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1380
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1381
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1285
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1382
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1384
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1385
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1386
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1387
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1400
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1401
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1404
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1405
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1415
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1418
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1419
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1432
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1434
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1435
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1446
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1449
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1466
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1470
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1472
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis