In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 7. März 2017, Nr. 229
Titel für den Zugang zu den Landesstellenplänen der Lehrpersonen für Katholische Religion

...omissis...

1. Die Bestimmungen gemäß Anlage A dieses Beschlusses sind genehmigt. Die Anlage A bildet einen wesentlichen Bestandteil dieses Beschlusses.

2. Der eigene Beschluss vom 16. Mai 2011, Nr. 782, ist widerrufen.

3. Die Schulamtsleiter werden beauftragt, das Einvernehmen zu den Titeln gemäß Anlage A mit dem Diözesanordinarius einzuholen.

4. Der Landeshauptmann wird ermächtigt, das Dekret zu den Titeln gemäß Anlage A zu erlassen, die im Einvernehmen mit dem Diözesanordinarius festgelegt sind. Das Dekret wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht.

Anlage A

Titel für den Zugang zu den Landesstellenplänen der Lehrpersonen für Katholische Religion

Im Einvernehmen mit dem Diözesanordinarius werden die Titel festgelegt, die für den Zugang zu den Landesstellenplänen der Lehrpersonen für Katholische Religion erforderlich sind:

Art. 1
Titel für die unbefristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Grundschulen

1. Für die unbefristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Grundschulen ist der Besitz eines der folgenden Titel vorgeschrieben:

a) Der akademische Grad „Bakkalaureat in Religionspädagogik“, verliehen von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen oder akademische Grade von anderen akademischen Einrichtungen, die im Verzeichnis eingetragen sind, das die Italienische Bischofskonferenz an das Ministerium für Unterricht, Universität und Forschung unter Bezugnahme auf Punkt 4.2.3 des Dekrets des Präsidenten der Republik, Nr. 175/12 und gemäß den unter Punkt 2), vierter Absatz, des Ministerialschreibens vom 6.11.2012 (Prot. Nr. 0002989) vorgesehenen Modalitäten, übermitteln wird, und die auf die Ausbildung von Religionslehrpersonen abzielen, oder der akademische Grad „Laurea magistrale in scienze religiose“ mit pädagogisch-didaktischer Spezialisierung oder das (fünfjährige) Diplom „Magistero in scienze religiose“ mit pädagogisch-didaktischer Spezialisierung, verliehen von einem Höheren Institut für Theologische Bildung, das vom Heiligen Stuhl anerkannt ist, oder ein gleichwertiger ausländischer Titel, oder

b) das Abschlussdiplom eines vom zuständigen Schulamtsleiter oder von der zuständigen Schulamtsleiterin im Einvernehmen mit dem Diözesanordinarius genehmigten Ausbildungslehrganges, der sich an die Bestimmungen des Dekrets des Präsidenten der Republik vom 31. Juli 1996, Nr. 470, anlehnt, oder

c) die bei einem Wettbewerb nach Titeln und Prüfungen erworbene Eignung für den Unterricht.

2. Gemäß Artikel 5 des „Einvernehmens zwischen der Autonomen Provinz Bozen und der Diözese Bozen-Brixen über die religiöse Bildung an den Kindergärten sowie den katholischen Religionsunterricht an den Schulen staatlicher Art jeder Art und Stufe und an den Berufs- und Fachschulen des Landes“ müssen die Lehrpersonen für den katholischen Religionsunterricht im Besitz der vom Diözesanordinarius erteilten kirchlichen Beauftragung zum Religionsunterricht (Missio canonica) sein. Religionslehrpersonen an den italienischsprachigen Schulen müssen im Besitz einer zeitlich unbegrenzten kirchlichen Beauftragung (Missio canonica) sein.

Art. 2
Titel für die unbefristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Mittel- und Oberschulen

1. Für die unbefristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Mittel- und Oberschulen ist der Besitz eines der folgenden Titel vorgeschrieben:

a) Der akademische Grad „Bakkalaureat in Religionspädagogik“, verliehen von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen oder akademische Grade von anderen akademischen Einrichtungen, die im Verzeichnis eingetragen sind, das die Italienische Bischofskonferenz an das Ministerium für Unterricht, Universität und Forschung unter Bezugnahme auf Punkt 4.2.3 des Dekrets des Präsidenten der Republik, Nr. 175/12 und gemäß den unter Punkt 2), vierter Absatz, des Ministerialschreibens vom 6.11.2012 (Prot. Nr. 0002989) vorgesehenen Modalitäten, übermitteln wird, und die auf die Ausbildung von Religionslehrpersonen abzielen, oder der akademische Grad „Laurea magistrale in scienze religiose“ mit pädagogisch-didaktischer Spezialisierung oder das (fünfjährige) Diplom „Magistero in scienze religiose“ mit pädagogisch-didaktischer Spezialisierung, verliehen von einem Höheren Institut für Theologische Bildung, das vom Heiligen Stuhl anerkannt ist, oder ein gleichwertiger ausländischer Titel, und anschließend die Ableistung eines berufsbegleitenden Unterrichtspraktikums von der Dauer eines Schuljahres gemäß Artikel 4, oder

b) das Abschlussdiplom eines vom zuständigen Schulamtsleiter oder von der zuständigen Schulamtsleiterin im Einvernehmen mit dem Diözesanordinarius genehmigten Ausbildungslehrganges, der sich an die Bestimmungen des Dekrets des Präsidenten der Republik vom 31. Juli 1996, Nr. 470, anlehnt, oder

c) die bei einem Wettbewerb nach Titeln und Prüfungen erworbene Lehrbefähigung für den Unterricht.

2. Gemäß Artikel 5 des „Einvernehmens zwischen der Autonomen Provinz Bozen und der Diözese Bozen-Brixen über die religiöse Bildung an den Kindergärten sowie den katholischen Religionsunterricht an den Schulen staatlicher Art jeder Art und Stufe und an den Berufs- und Fachschulen des Landes“ müssen die Lehrpersonen für den katholischen Religionsunterricht im Besitz der vom Diözesanordinarius erteilten kirchlichen Beauftragung zum Religionsunterricht (Missio canonica) sein. Religionslehrpersonen an den italienischsprachigen Schulen müssen im Besitz einer zeitlich unbegrenzten kirchlichen Beauftragung (Missio canonica) sein.

Art. 3
Titel für die befristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Grund-, Mittel- und Oberschulen

1. Die befristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Grund-, Mittel- und Oberschulen, die Teilnahme am Ausbildungslehrgang gemäß Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe b) bzw. Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b) und die Teilnahme an einem Wettbewerb gemäß Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe c), bzw. Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c), sind auch beim Besitz eines der folgenden Studientitel möglich:

a) Der akademische Grad (Bakkalaureat, Lizentiat, Doktorat) in Theologie oder in anderen kirchlichen Disziplinen, sofern diese die theologische Grundausbildung einschließen, oder ein gleichwertiger ausländischer Studientitel, der von einer vom Heiligen Stuhl anerkannten Hochschule verliehen wurde, oder

b) Der akademische Grad „Laurea magistrale in scienze religiose“ oder das (fünfjährige) Diplom „Magistero in scienze religiose“ in Verbindung mit einer anderen als der pädagogisch-didaktischen Spezialisierung, verliehen von einem Höheren Institut für Theologische Bildung, das vom Heiligen Stuhl anerkannt ist, oder ein gleichwertiger ausländischer Titel.

2. Für die befristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Grundschulen, die Teilnahme am Ausbildungslehrgang gemäß Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe b) und die Teilnahme an einem Wettbewerb gemäß Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe c) bleiben die vom Dekret des Landeshauptmannes vom 17. Juni 2011, Nr. 1.562/16.3 vorgesehenen Studientitel gültig, sofern sie innerhalb 31. August 2017 erworben werden. Aufrecht bleiben auch die Übergangsbestimmungen gemäß Art. 1, Absätze 2 und 3 des Dekrets des Landeshauptmannes vom 17. Juni 2011, Nr. 1.562/16.3.

3. Für die befristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Mittel- und Oberschulen, die Teilnahme am Ausbildungslehrgang gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe b) und die Teilnahme an einem Wettbewerb gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe c) bleiben die vom Dekret des Landeshauptmannes vom 17. Juni 2011, Nr. 1.562/16.3 vorgesehenen Studientitel gültig, sofern sie innerhalb 31. August 2017 erworben werden.

4. Gemäß Artikel 5 des „Einvernehmens zwischen der Autonomen Provinz Bozen und der Diözese Bozen-Brixen über die religiöse Bildung an den Kindergärten sowie den katholischen Religionsunterricht an den Schulen staatlicher Art jeder Art und Stufe und an den Berufs- und Fachschulen des Landes“ müssen die Lehrpersonen für den katholischen Religionsunterricht im Besitz der vom Diözesanordinarius zeitlich begrenzt oder unbegrenzt erteilten kirchlichen Beauftragung zum Religionsunterricht (Missio canonica) sein.

Art. 4
Unterrichtspraktikum für die unbefristete Aufnahme in die Landesstellenpläne für den katholischen Religionsunterricht an Mittel-, Ober-, Berufs- und Fachschulen

1. Die Zulassung zum berufsbegleitenden Unterrichtspraktikum gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a) erfolgt auf Antrag der betroffenen Person, welcher an das jeweilige Schulamt zu richten ist.

2. Für die Zulassung müssen folgende Voraussetzungen vorliegen:

a) Besitz eines Studientitels gemäß Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a),

b) Besitz der allgemeinen Voraussetzungen für die Aufnahme in den öffentlichen Dienst,

c) Besitz der vom Diözesanordinarius zeitlich begrenzt oder unbegrenzt erteilten kirchlichen Beauftragung zum Religionsunterricht (Missio canonica).

3. Die Zuweisung der Stelle für die Ableistung des berufsbegleitenden Unterrichtspraktikums erfolgt aufgrund der Rangliste für die befristete Aufnahme von Lehrpersonen für den katholischen Religionsunterricht an Mittel- und Oberschulen nach den allgemeinen Regeln für die befristete Aufnahme des Lehrpersonals der jeweiligen Schulstufe.

4. Das berufsbegleitende Unterrichtspraktikum umfasst die Dauer eines Schuljahres. Es ist auch möglich, dieses Erfordernis aufgrund mehrerer, aufeinander folgender, befristeter Arbeitsverträge an derselben Schule während desselben Schuljahres zu erreichen. Die wöchentliche Unterrichtsverpflichtung muss mindestens 30 Prozent der vollen wöchentlichen Unterrichtsverpflichtung betragen.

5. Das berufsbegleitende Unterrichtspraktikum besteht aus den folgenden Tätigkeiten, welche detailliert zu dokumentieren sind:

a) Unterrichtsdienst von einer Dauer eines Schuljahres an einer Mittel- oder Oberschule,

b) kollegiale Hospitationen im Ausmaß von 60 Stunden,

c) verpflichtender Besuch von Fortbildungen im Ausmaß von 50 Stunden,

d) Abfassung eines Erfahrungsberichts, der am Ende des Unterrichtspraktikums mit dem Dienstbewertungskomitee gemäß Artikel 5 des Landesgesetzes vom 18. Oktober 1995, Nr. 20, über die Mitbestimmungsgremien diskutiert wird. Im Anschluss an das Gespräch gibt das Dienstbewertungskomitee ein begründetes Gutachten für die Schulführungskraft ab.

e) Die Schulführungskraft befindet über den Erfolg des Unterrichtspraktikums und stellt eine entsprechende Bescheinigung aus. Dabei sind folgende Beurteilungsstufen zu verwenden: „bestanden“, „ausgezeichnet bestanden“ sowie „nicht bestanden“. Im Falle einer negativen Bewertung kann das Unterrichtspraktikum ein einziges Mal wiederholt werden.

6. Nach Abschluss des berufsbegleitenden Unterrichtspraktikums reicht der Teilnehmer/ die Teilnehmerin die entsprechende Bescheinigung laut Absatz 5 bei der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen ein, welche eine Bestätigung über die erfolgreiche Ableistung des Unterrichtspraktikums ausstellt. Der Teilnehmer/die Teilnehmerin erfüllt damit eine der Voraussetzungen für die unbefristete Aufnahme in die Landesstellenpläne des Lehrpersonals für den katholischen Religionsunterricht an Mittel- und Oberschulen in Südtirol.

7. Die Ableistung dieses berufsbegleitenden Unterrichtspraktikums ersetzt nicht die Absolvierung des Berufsbildungs- und Probejahres nach der Aufnahme des Lehrpersonals für den katholischen Religionsunterricht an Mittel- und Oberschulen in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Art. 5
Gleichstellung von ausländischen Titeln

1. Der/die zuständige Schulamtsleiter/in stellt im Einvernehmen mit dem Diözesanordinarius die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union erworbene Berufsqualifikation für den katholischen Religionsunterricht, einer der Befähigungen laut Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe a) oder Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a) gleich. Die Wirkung dieser Gleichstellung ist auf den Zugang zu den Landesstellenplänen der katholischen Religionslehrpersonen an den Schulen Südtirols beschränkt.

2. Die Anerkennung gemäß Absatz 1 erfolgt auf der Grundlage der Richtlinie 2005/36 EG, die mit dem gesetzesvertretenden Dekret vom 9. November 2007, Nr. 206, übernommen wurde.

3. Der/die zuständige Schulamtsleiter/in stellt im Einvernehmen mit dem Diözesanordinarius die im Ausland erworbenen Studientitel – mit Ausnahme der Oberschulabschlüsse – einem der Titel laut Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe a) oder Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a) gleich. Die Wirkung dieser Gleichstellung ist auf die Zulassung zum Wettbewerb oder die Aufnahme als Lehrperson für katholische Religion oder an den Schulen Südtirols beschränkt.

4. Der/die zuständige Schulamtsleiter/in und der Diözesanordinarius setzen zwecks Anerkennung der im Ausland erworbenen Titel einvernehmlich eine Kommission zur Begutachtung der Titel laut Absatz 1 und 3 ein.

Art. 6
Schluss- und Übergangsbestimmungen

1. Diese Bestimmungen finden ab dem Schuljahr 2017/2018 Anwendung.

2. Die in Artikel 3 enthaltenen Bestimmungen werden im Übergangswege für die Schuljahre 2017/18, 2018/19 und 2019/20 nicht auf jene Lehrpersonen angewandt, die im Schuljahr 2016/17 in die Schulranglisten an den italienischsprachigen Schulen eingetragen waren.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction Beschluss vom 10. Januar 2017, Nr. 10
ActionAction Beschluss vom 10. Januar 2017, Nr. 19
ActionAction Beschluss vom 10. Januar 2017, Nr. 20
ActionAction Beschluss vom 10. Januar 2017, Nr. 21
ActionAction Beschluss vom 17. Januar 2017, Nr. 32
ActionAction Beschluss vom 17. Januar 2017, Nr. 52
ActionAction Beschluss vom 24. Januar 2017, Nr. 56
ActionAction Beschluss vom 24. Januar 2017, Nr. 71
ActionAction Beschluss vom 31. Januar 2017, Nr. 111
ActionAction Beschluss vom 31. Januar 2017, Nr. 113
ActionAction Beschluss vom 31. Januar 2017, Nr. 120
ActionAction Beschluss vom 31. Januar 2017, Nr. 123
ActionAction Beschluss vom 14. Februar 2017, Nr. 166
ActionAction Beschluss vom 21. Februar 2017, Nr. 199
ActionAction Beschluss vom 21. Februar 2017, Nr. 209
ActionAction Beschluss vom 21. Februar 2017, Nr. 212
ActionAction Beschluss vom 21. Februar 2017, Nr. 213
ActionAction Beschluss vom 7. März 2017, Nr. 229
ActionActionAnlage A
ActionAction Beschluss vom 7. März 2017, Nr. 240
ActionAction Beschluss vom 7. März 2017, Nr. 248
ActionAction Beschluss vom 7. März 2017, Nr. 254
ActionAction Beschluss vom 7. März 2017, Nr. 256
ActionAction Beschluss vom 7. März 2017, Nr. 257
ActionAction Beschluss vom 14. März 2017, Nr. 258
ActionAction Beschluss vom 14. März 2017, Nr. 286
ActionAction Beschluss vom 21. März 2017, Nr. 287
ActionAction Beschluss vom 28. März 2017, Nr. 346
ActionAction Beschluss vom 28. März 2017, Nr. 350
ActionAction Beschluss vom 4. April 2017, Nr. 389
ActionAction Beschluss vom 4. April 2017, Nr. 390
ActionAction Beschluss vom 11. April 2017, Nr. 398
ActionAction Beschluss vom 11. April 2017, Nr. 430
ActionAction Beschluss vom 11. Aprile 2017, Nr. 433
ActionAction Beschluss vom 18. April 2017, Nr. 447
ActionAction Beschluss vom 18. April 2017, Nr. 454
ActionAction Beschluss vom 18. April 2017, Nr. 456
ActionAction Beschluss vom 18. April 2017, Nr. 457
ActionAction Beschluss vom 2. Mai 2017, Nr. 470
ActionAction Beschluss vom 2. Mai 2017, Nr. 478
ActionAction Beschluss vom 2. Mai 2017, Nr. 481
ActionAction Beschluss vom 2. Mai 2017, Nr. 483
ActionAction Beschluss vom 9. Mai 2017, Nr. 509
ActionAction Beschluss vom 9. Mai 2017, Nr. 505
ActionAction Beschluss vom 9. Mai 2017, Nr. 506
ActionAction Beschluss vom 16. Mai 2017, Nr. 520
ActionAction Beschluss vom 30. Mai 2017, Nr. 575
ActionAction Beschluss vom 30. Mai 2017, Nr. 601
ActionAction Beschluss vom 30. Mai 2017, Nr. 607
ActionAction Beschluss vom 13. Juni 2017, Nr. 612
ActionAction Beschluss vom 13. Juni 2017, Nr. 614
ActionAction Beschluss vom 13. Juni 2017, Nr. 637
ActionAction Beschluss vom 13. Juni 2017, Nr. 646
ActionAction Beschluss vom 13. Juni 2017, Nr. 648
ActionAction Beschluss vom 13. Juni 2017, Nr. 655
ActionAction Beschluss vom 13. Juni 2017, Nr. 659
ActionAction Beschluss vom 20. Juni 2017, Nr. 684
ActionAction Beschluss vom 20. Juni 2017, Nr. 688
ActionAction Beschluss vom 20. Juni 2017, Nr. 689
ActionAction Beschluss vom 20. Juni 2017, Nr. 692
ActionAction Beschluss vom 27. Juni 2017, Nr. 695
ActionAction Beschluss vom 4. Juli 2017, Nr. 742
ActionAction Beschluss vom 18. Juli 2017, Nr. 794
ActionAction Beschluss vom 18. Juli 2017, Nr. 795
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2017, Nr. 808
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2017, Nr. 813
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2017, Nr. 815
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2017, Nr. 816
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2017, Nr. 822
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2017, Nr. 823
ActionAction Beschluss vom 8. August 2017, Nr. 848
ActionAction Beschluss vom 8. August 2017, Nr. 874
ActionAction Beschluss vom 8. August 2017, Nr. 860
ActionAction Beschluss vom 22. August 2017, Nr. 884
ActionAction Beschluss vom 22. August 2017, Nr. 903
ActionAction Beschluss vom 22. August 2017, Nr. 908
ActionAction Beschluss vom 22. August 2017, Nr. 909
ActionAction Beschluss vom 29. August 2017, Nr. 928
ActionAction Beschluss vom 29. August 2017, Nr. 929
ActionAction Beschluss vom 29. August 2017, Nr. 943
ActionAction Beschluss vom 29. August 2017, Nr. 950
ActionAction Beschluss vom 29. August 2017, Nr. 952
ActionAction Beschluss vom 5. September 2017, Nr. 967
ActionAction Beschluss vom 19. September 2017, Nr. 1003
ActionAction Beschluss vom 19. September 2017, Nr. 1005
ActionAction Beschluss vom 26. September 2017, Nr. 1008
ActionAction Beschluss vom 26. September 2017, Nr. 1033
ActionAction Beschluss vom 26. September 2017, Nr. 1034
ActionAction Beschluss vom 26. September 2017, Nr. 1036
ActionAction Beschluss vom 3. Oktober 2017, Nr. 1054
ActionAction Beschluss vom 3. Oktober 2017, Nr. 1060
ActionAction Beschluss vom 10. Oktober 2017, Nr. 1068
ActionAction Beschluss vom 10. Oktober 2017, Nr. 1080
ActionAction Beschluss vom 10. Oktober 2017, Nr. 1092
ActionAction Beschluss vom 10. Oktober 2017, Nr. 1096
ActionAction Beschluss vom 17. Oktober 2017, Nr. 1118
ActionAction Beschluss vom 17. Oktober 2017, Nr. 1119
ActionAction Beschluss vom 17. Oktober 2017, Nr. 1121
ActionAction Beschluss vom 17. Oktober 2017, Nr. 1122
ActionAction Beschluss vom 17. Oktober 2017, Nr. 1123
ActionAction Beschluss vom 31. Oktober 2017, Nr. 1168
ActionAction Beschluss vom 31. Oktober 2017, Nr. 1179
ActionAction Beschluss vom 31. Oktober 2017, Nr. 1180
ActionAction Beschluss vom 31. Oktober 2017, Nr. 1181
ActionAction Beschluss vom 31. Oktober 2017, Nr. 1184
ActionAction Beschluss vom 14. November 2017, Nr. 1229
ActionAction Beschluss vom 14. November 2017, Nr. 1231
ActionAction Beschluss vom 14. November 2017, Nr. 1246
ActionAction Beschluss vom 21. November 2017, Nr. 1279
ActionAction Beschluss vom 28. November 2017, Nr. 1313
ActionAction Beschluss vom 28. November 2017, Nr. 1315
ActionAction Beschluss vom 28. November 2017, Nr. 1322
ActionAction Beschluss vom 5. Dezember 2017, Nr. 1343
ActionAction Beschluss vom 5. Dezember 2017, Nr. 1344
ActionAction Beschluss vom 5. Dezember 2017, Nr. 1345
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1366
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1382
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1387
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1388
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1390
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1393
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1395
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1401
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2017, Nr. 1405
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1407
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1412
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1413
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1415
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1421
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1422
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1434
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1435
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1441
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2017, Nr. 1448
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2017, Nr. 1480
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2017, Nr. 1497
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis