In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 28. Oktober 2013, Nr. 1651
Ermächtigung und Regelung für die Benutzung der halbautomatischen Defibrillatoren außerhalb des Krankenhauses (abgeändert mit Beschluss Nr. 1525 vom 09.12.2014)

Anlage

Benutzung der halbautomatischen Defibrillatoren außerhalb des Krankenhauses

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb ermächtigt die Verwendung des halbautomatischen Defibrillators außerhalb des Krankenhauses in Berücksichtigung der nachfolgenden Kriterien:

1) Die Einrichtungen und öffentlichen sowie privaten Organisationen, die daran interessiert sind, halbautomatische Defibrillatoren zu verwenden, müssen einen entsprechenden Antrag an die Sanitätsdirektion des Südtiroler Sanitätsbetriebes richten und das hierfür vorgesehene Formblatt ausfüllen, welches vom Landesnotfalldienst bereitgestellt wird.

2) (gestrichen mit Beschluss Nr. 1525 vom 09.12.2014)

3) (gestrichen mit Beschluss Nr. 1525 vom 09.12.2014)

4) Externe Anbieter von Ausbildungen zur Verwendung von halbautomatischen Defibrillatoren (AED) außerhalb des Krankenhauses benötigen eine vom Südtiroler Sanitätsbetrieb bescheinigte Akkreditierung. Im Akkreditierungsantrag müssen die Kriterien berücksichtigt werden, die nachfolgend beschrieben werden.

Mindestvoraussetzungen für die Akkreditierung von Ausbildungsorganisationen zur Abhaltung von Grundkursen für die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit dem externen halbautomatischen Defibrillator (BLSD-Kurse) in der Autonomen Provinz Bozen.

Jene Organisationen, die beabsichtigen, in der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol Basisreanimationskurse (BLSD-Kurse) für Laien abzuhalten, müssen, gemäß den nationalen und landesweiten Bestimmungen, beim Südtiroler Sanitätsbetrieb um Akkreditierung ansuchen.

Für die Akkreditierung werden folgende Mindestvoraussetzungen festgelegt:

Struktur- und Materialvoraussetzungen:

  1. Lehrsaal mit Videoprojektion und PC, mit genügend Platz für die Abhaltung von praktischen Übungen. Alternativ dazu können die Kurse auch bei den anfragenden Organisationen und Vereinen abgehalten werden, sofern diese über eine geeignete Struktur verfügen;
  2. Übungspuppe/n “Erwachsene” komplett mit Austausch- und Wartungsmaterial;
  3. AED-Trainer mit Klebeelektroden;
  4. Beatmungsbeutel;
  5. Beatmungsmasken;
  6. Güdel-Kanüle;
  7. Hygienemittel und Selbstschutzvorrichtungen für die Mund zu Mund Beatmung.

Personelle Ressourcen und Organisation:

  1. Sekretariat;
  2. zertifizierte Instruktoren (Verhältnis Instruktoren/Teilnehmer 1:6);
  3. Inhalte und didaktisches Material in deutscher und italienischer Sprache; Lernerfolgstest als Voraussetzung für die Ermächtigung als AED-Anwender (eine Kopie muss dem Landesnotfalldienst ausgehändigt werden);
  4. Zertifizierung laut ILCOR-Richtlinien (möglichst ERC/IRC).

Jene Organisationen, welche Kurse anbieten möchten, müssen bei der Anfrage um Akkreditierung, dem Südtiroler Sanitätsbetrieb den dafür vorgesehenen ausgefüllten Vordruck übermitteln, dem das Organigramm, die Lebensläufe der einzelnen Instruktoren, die Beschreibung des Ausbildungssitzes, die Liste des Ausbildungsmaterials mit Angabe des Ankaufsjahres und der Dokumentation über die erfolgte Wartung und Revision desselben sowie die Lehrinhalte und der Kurskalender, beigelegt sein müssen.

Die eingereichte Dokumentation wird vom Landesnotfalldienst einer genauen Überprüfung unterzogen, am Ende derer die Akkreditierung genehmigt wird oder nicht.

Es wird unterstrichen, dass es sich der Landesnotfalldienst, auch nach erfolgter Akkreditierung vorbehält, im Auftrag des Sanitätsbetriebes Qualitätskontrollen während der Abhaltung der Kurse durchzuführen.

5) Die beim Südtiroler Sanitätsbetrieb akkreditierten Strukturen organisieren und führen, wie in Punkt 4, die Ausbildungen durch.

6) Es wird unterstrichen, dass die Benutzung der halbautomatischen Defibrillatoren außerhalb des Krankenhauses auch dem nicht ärztlichen Sanitätspersonal sowie Laien, die eine spezifische Ausbildung in der Herz-Lungen-Wiederbelebung mit einem halbautomatischen externen Defibrillator (BLS-D) erhalten haben, erlaubt wird. Die Ermächtigung zur Benutzung des Defibrillators wird durch den ärztlichen Leiter des Landesnotfalldienstes nach positiver Beurteilung der Kursinhalte und der Kursergebnisse erteilt.

7) Die Ermächtigung zur Verwendung des halbautomatischen Defibrillators ist auf 24  Monate befristet und kann in den 3 Monaten vor und nach ihrem Ablauf verlängert werden.

8) Beim Landesnotfalldienst liegt eine auf den aktuellen Stand gebrachte Liste der ermächtigten Personen auf, die auf dem Territorium die halbautomatischen Defibrillatoren benutzen dürfen. Zudem muss der Landesnotfalldienst eine Geräteliste mit Angabe des Modells, der „ID“–Nummer, des Standorts der Geräte und der Verantwortlichen für ihre Wartung erstellen sowie die Eingaben aktualisieren.

9) Die Benutzereinrichtung zeichnet für die Gesetzmäßigkeit der Geräte, ihre Funktionstüchtigkeit, ihre Wartung und ihre ständige Überprüfung verantwortlich.

10) Der zuständige Dienst für Medizintechnik ist befugt, Kontrollen in Bezug auf die Wartung sowie die Funktionstüchtigkeit der Geräte durchzuführen.

11) Jede mittels halbautomatischem Defibrillator durchgeführte Defibrillation muss umgehend dem Landesnotfalldienst mitgeteilt werden. Der Vorgang der Defibrillation muss dokumentiert und in Papierform oder elektronisch an den Landesnotfalldienst weitergeleitet werden.

Beschreibung der Kurse:

Kurs A:

gerichtet an Laien, welche im Besitz einer gültigen „BLS-Zertifizierung“ sind.

Dauer des Kurses: 4 Stunden

Ablauf des Kurses:

praktische Basisübungen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (BLS), theoretischer Unterricht mit dem automatischen externen Defibrillator (AED), abschließender Test, der vom Landesnotfalldienst ausgearbeitet wurde.

Bei Nicht-Bestehen muss der vollständige Kurs B nach mindestens einem Monat wiederholt werden.

Kurs B:

gerichtet an Laien, welche nicht im Besitz einer gültigen „BLS- Zertifizierung“ sind.

Dauer des Kurses: 8 Stunden

Ablauf des Kurses:

theoretischer Unterricht und praktische Basisübungen der Herz-Lungen-Wiederbelebung (BLS), theoretischer Unterricht und praktische Übungen mit dem automatischen externen Defibrillator (AED), abschließender Test, der vom Landesnotfalldienst ausgearbeitet wurde.

Bei Nicht-Bestehen muss der vollständige Kurs B nach mindestens einem Monat wiederholt werden.

 

indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction Beschluss vom 14. Januar 2013, Nr. 46
ActionAction Beschluss vom 21. Januar 2013, Nr. 103
ActionAction Beschluss vom 28. Januar 2013, Nr. 112
ActionAction Beschluss vom 28. Januar 2013, Nr. 134
ActionAction Beschluss vom 4. Februar 2013, Nr. 186
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2013, Nr. 195
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2013, Nr. 210
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2013, Nr. 236
ActionAction Beschluss vom 18. Februar 2013, Nr. 249
ActionAction Beschluss vom 18. Februar 2013, Nr. 254
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2013, Nr. 290
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2013, Nr. 303
ActionAction Beschluss vom 4. März 2013, Nr. 362
ActionAction Beschluss vom 11. März 2013, Nr. 378
ActionAction Beschluss vom 11. März 2013, Nr. 384
ActionAction Beschluss vom 18. März 2013, Nr. 397
ActionAction Beschluss vom 25. März 2013, Nr. 445
ActionAction Beschluss vom 25. März 2013, Nr. 450
ActionAction Beschluss vom 25. März 2013, Nr. 453
ActionAction Beschluss vom 2. April 2013, Nr. 499
ActionAction Beschluss vom 15. April 2013, Nr. 554
ActionAction Beschluss vom 15. April 2013, Nr. 573
ActionAction Beschluss vom 22. April 2013, Nr. 612
ActionAction Beschluss vom 6. Mai 2013, Nr. 640
ActionAction Beschluss vom 13. Mai 2013, Nr. 696
ActionAction Beschluss vom 21. Mai 2013, Nr. 745
ActionAction Beschluss vom 10. Juni 2013, Nr. 875
ActionAction Beschluss vom 17. Juni 2013, Nr. 913
ActionAction Beschluss vom 24. Juni 2013, Nr. 954
ActionAction Beschluss vom 1. Juli 2013, Nr. 976
ActionAction Beschluss vom 8. Juli 2013, Nr. 1034
ActionAction Beschluss vom 8. Juli 2013, Nr. 1049
ActionAction Beschluss vom 15. Juli 2013, Nr. 1050
ActionAction Beschluss vom 22. Juli 2013, Nr. 1094
ActionAction Beschluss vom 22. Juli 2013, Nr. 1116
ActionAction Beschluss vom 26. August 2013, Nr. 1190
ActionAction Beschluss vom 26. August 2013, Nr. 1191
ActionAction Beschluss vom 2. September 2013, Nr. 1301
ActionAction Beschluss vom 9. September 2013, Nr. 1322
ActionAction Beschluss vom 30. September 2013, Nr. 1406
ActionAction Beschluss vom 30. September 2013, Nr. 1414
ActionAction Beschluss vom 30. September 2013, Nr. 1416
ActionAction Beschluss vom 7. Oktober 2013, Nr. 1456
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2013, Nr. 1519
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2013, Nr. 1524
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2013, Nr. 1529
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1596
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1606
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1628
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1644
ActionAction Beschluss vom 28. Oktober 2013, Nr. 1651
ActionActionAnlage
ActionAction Beschluss vom 25. November 2013, Nr. 1807
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1853
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1860
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1866
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1868
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1895
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2013, Nr. 1988
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2013, Nr. 2025
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2013, Nr. 2035
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis